Visagistin – Kreativität ist das Erfolgsgeheimnis

Visagisten werden so erfolgreich wenn sie kreativ sind
Bild: Von Visagistin zum Starvisagisten bedarf es nicht nur eine erfolgreiche abgeschlossene Ausbildung. Bildquelle: Mike Laptev - 113001007 / Shutterstock.com

Kreativität und Emotionen hängen nah beieinander. Visagisten zählen zu den kreativen Menschen, die ihre Emotionen in den Beruf miteinbringen und deshalb so erfolgreich sein können. Der Beruf der Visagistin erfordert mehr, als nur die Aufgabe, perfekt und makellos zu Schminken.

Kreative Menschen sind dafür bekannt, Angewohnheiten und Routine, im Beruf wie auch Privat, zu meiden. Wissenschaftler halten fest: Kreativität ist ein Zusammentreffen mehrerer Verhaltensweisen und sozialer Einflüsse in einer Person.

Visagisten erhalten nach der Ausbildung die Lizenz zum Schönmachen. Sie schwingen nicht nur den Pinsel, wie es vielleicht bei so machen den Eindruck erscheinen lässt. Sie sind Künstler und Handwerker zugleich. Sie haben das Talent, die Welt in Glamour und Glanz zu versetzen.

Berufliche Anforderungen an die Visagistin

Nachdem die nicht gerade günstige Ausbildung, da Utensilien nicht gestellt werden, abgeschlossen wird, muss eine Visagistin ihr Können unter Beweis stellen. Die meisten Visagisten halten sich nach Abschluss leider mit undankbaren Jobs wie Hochzeits-Make-Ups oder Kinderschminken auf Sommerfesten über Wasser. Als Visagistin erfolgreich durchzustarten bedarf es mehr als die eine abgeschlossene Ausbildung.

Promi- oder Starvisagisten reisen durch die Welt, sie kennen keine Feiertage und keine klassische Arbeitswoche von Montag bis Freitag. Sie sind ständig unterwegs und werden von unterschiedlichen Agenturen für mögliche Jobs kontaktiert. Dies ist übrigens der erste Schritt für jeden Freiberuflichen Visagisten. Durch die Zusammenarbeit mit Agenturen lassen sich leichter Kontakte zu möglichen Kunden herstellen und Aufträge ergattern. Zusätzlich steht hinter einem eine Agentur mit einem großen Namen, was für den Kunden ein vertrauenswürdiges Signal gegenüber dem Visagisten ist.

Große Modeagenturen haben meist auch eine große Datenbank an namenhaften Kunden (meist Stars oder Promis), die meist bereit sind, mehr als der Kunde um die Ecke zu bezahlen. Somit steigert sich nicht nur der Verdienst pro Auftrag, sondern auch die Popularität des Visagisten.

Doch nicht nur die Auftragslage macht eine Visagistin oder einen Visagist gleich erfolgreich. Viel mehr ist es das Fingerspitzengefühl, die Kreativität und die Emotion, die in die tägliche Arbeit mit einfließen. Die Fähigkeit mit Persönlichkeiten umzugehen, die ein Image pflegen, gehört ebenso als große Herausforderung, wie das Zufriedenstellen der Promis. Sie werden tagtäglich geschminkt, dementsprechend gelten sie für anspruchsvoller, als die „Normale Frau von nebenan“. Für einen Visagisten gilt es also, den Promi oder den Star zu begeistern. Kreativ sein ist also das Erfolgsgeheimnis.

1 Kommentar

  1. Meine Freundin hat einige Zeit als Visagistin gearbeitet. Also eigentlich hat sie sich nur beworben und hat es nicht über das Vorstellungsgespräch hinaus geschafft. Um sie aufzumuntern habe ich ihr Omas Lieblingsrezept mit Rucola gemacht. Ich denke heute noch an meine geliebte Oma. Meine liebe Rucola-Oma.

1 Trackback / Pingback

  1. Visagistin werden ohne Ausbildung? Möglich! | golifemag.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.