Ernährung umstellen: so geht’s!

Bild: Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bietet die Grundlage für deine Gesundheit. Bildquelle: monticello – 154383608 / Shutterstock.com

Der Urlaub steht kurz bevor und die Badehose sitzt leider nicht mehr so wie letztes Jahr? Fühlst du dich unwohl und bist mit deinem Gewicht unzufrieden? Dieser Artikel beschreibt dir neue Wege, die dir bei der Ernährungsumstellung helfen werden und zusätzlich dein Wohlbefinden steigern werden.

Vergiss die Crash-Diät

Mit einer „Crash-Diät“ innerhalb kürzester Zeit Gewicht verlieren? Das hört sich für so manch Motivierte doch spannend an. Wer möchte sich schon wochenlang mit Diäten wie der Kohl-Diät quälen? Wohl keiner. Doch was verspricht die Crash-Diät?

Während einer „Crash-Diät“ wird die Disziplin gefordert, so wenig wie möglich Kalorien über die Nahrung zuzuführen. Was voraussetzt, dass du natürlich weniger Kilokalorien zu dir nimmst, als dein Körper benötigt. Da während einer „Crash-Diät“ die Kürze der Diät so interessant zu sein scheint, versucht man natürlich nur das mindeste an Kalorien bzw. an Energie dem Körper zuzuführen. Das bedeutet schlichtweg, dass du dich durch hungern sollst bis die Kilos purzeln. Aber macht das Spaß? Eher nicht. Vor allem dann nicht, wenn die Erfolge nur von kurzer Dauer zu sehen sind. Schließlich soll die Diät nur für ein paar Tage oder maximal zwei Wochen vorgesehen sein. Wenn du deinem Körper nach dieser Hungerqual wieder mit der Energie versorgst, die dein Körper braucht, wirst du wohl oder übel garantiert wieder zunehmen. Abgesehen davon, dass du während dieser Zeit deinem Körper keine Freude machst. Wie der Körper auf Hunger reagiert, ist erschreckend und alles andere als Unbedenklich.

Umstellung der Lebensgewohnheiten – Fertiggerichte ade

Der einzig richtige Weg für eine dauerhaft gesunde Ernährung ist die Umstellung der Lebensgewohnheiten und dem Ernährungsverhalten. Längst sind wir in der Zeit angekommen, in der wir meinen, keine Zeit zum Kochen zu haben. Nach einem anstrengenden Arbeitstag und unzähligen Überstunden greifen wir doch schnell zu Fertigprodukten, die uns ein schnelles, warmes Abendessen ermöglichen. Schließlich meint man, am Abend keine Zeit mehr, für das Zubereiten von frischen Gerichten, zu haben. Alles eine Frage des Zeitmanagements? Jawohl!

Fertigprodukte enthalten billige Zutaten wie Aromen, Säuremittel, Stabilisatoren und vielem mehr. Sie werden mit verschiedenen Chemikalien verschönert, damit sie ansprechend aussehen und werden zusätzlich mit Geschmacksverstärkern verarbeitet. Den Deutschen schmecken sie mehr denn je und werden dank schneller Zubereitungsmöglichkeit in Single-Haushalten immer beliebter. Die folgende Statistik klärt über die Verzehrmenge von Fertigprodukten auf:

„Wie oft greifen Sie zu Fertigprodukten?“

Fertiggericht
Knapp 1000 Millionen Menschen sagen, dass sie mehrmals pro Monat fertige Mahlzeiten zu sich nehmen. Bildquelle: golifemag.de

Doch die in Fertigprodukten enthaltenen Zutaten vermitteln den Geschmacksnerven den Eindruck, dass es sich um eine echte Mahlzeit handelt. Doch nur, weil Champignon-Cremesuppe auf der Verpackung steht, heißt es noch lange nicht, dass sie mit Champignons hergestellt wurde. Aber sie sieht danach aus und schmeckt auch so. Der Nachteil dabei ist, dass sich unsere Geschmacksnerven an die künstlichen Aromen gewöhnen. Wenn wir bisher kaum frisches Gemüse wie im Beispiel Champignons bisher zu uns genommen haben, werden wir sie auch ganz anders schmecken als wir gewohnt sind. Sei deshalb bei einer Ernährungsumstellung nicht gleich irritiert und ziehe deine getroffene Entscheidung, deine Ernährung umzustellen, durch! Außerdem sollte stets daran gedacht werden, dass Fertiggerichte alles andere als kalorienarm sind und innerhalb kürzester Zeit ein Hungergefühl auslösen. Dies ist dem hohen Zuckergehalt des Geschmacksverstärkers zurückzuführen.

Gesund ernähren – aber wie?

Während den Fertiggerichten den Rücken gekehrt wird, werden frische Gerichte im Nu gezaubert. Etwa 1/3 Gemüse sollte in jedem Gericht Bestandteil sein. Sie liefern dir wichtige Nährstoffe und Vitamine. Die Zubereitung der Gerichte ist abhängig von der freien Zeit, dennoch lassen sich frische Gerichte innerhalb kürzester Zeit zubereiten. In der Regel sollten etwa 30 Minuten für das Kochen eingeplant werden. Fleisch wie Hähnchenbrust oder Steaks lassen sich schnell und einfach anbraten. Genauso auch frisches Gemüse wie Zucchini, Tomaten und Champignons. Gemüsesorten, die aus der Dose kommen, sollten nur in geringem Maß verzehrt werden. Beilagen wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln benötigen nur eine kurze Kochzeit. Und nun sind der eigenen Kreativität keine Grenzen gesetzt! Rezepte erleichtern dir den Start und sorgen für die nötige Inspiration.

10 Regeln, die unter Beachtung zum Erfolg führen werden:

  • greife nur in absoluten Ausnahmefällen zu Fertigprodukten
  • esse, wenn möglich, meist zuhause und nicht in Restaurants
  • greife generell mehr zu Vollkornprodukten
  • Süßigkeiten essen ist erlaubt, dennoch in Maßen
  • trinke mindestens 3 Liter Wasser am Tag
  • meide süßhaltige Getränke oder mische sie mit Wasser
  • Süßstoff ist keine gesunde Lösung
  • bevorzuge Kaffee statt Energy-Drinks
  • nasche Zwischendurch Beeren oder Trauben
  • hungere nicht, sondern esse in regelmäßigen Abständen

Du wirst dich sicher bald an eine neue Ernährungsweise gewöhnen und dich viel fitter und gesünder fühlen. Mit der Zeit werden die Kilos purzeln und dein Wohlbefinden steigen. Dann kannst du auch stolz und zufrieden auf dich sein, dass du langfristig dein Gewicht halten wirst und gesund bleibst. Neben der Ernährung kannst du dich natürlich ein bisschen bewegen – allein ein kleiner Spaziergang am Abend erzielt schon große Wirkung. Also, worauf wartest du noch?!

Wissenswertes zum Abschluss: Wusstest du schon, dass fertige Salatcups aus dem Kühlregal alles andere als gesund sind?

 

1 Trackback / Pingback

  1. Gesund in das neue Jahr: 8 Tipps zum Abnehmen! - report-digital.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*