Nüsse – ein wertvolles Nahrungsmittel

Bild: Täglich sollten etwa 70 Gramm Nüsse verzehrt werden. Bildquelle: Aleksandr Bagri – 243463753 / Shutterstock.com

Aus der Schatzkiste von Mutter Natur sind Nüsse die wahren Gesundmacher schlechthin. Doch nicht nur das, sie verlängern auch unser Leben und machen schlank.

Schon lange ist bekannt, dass sie als Cholesterinsenker gelten und den Zuckerwert stabilisieren. Sie enthalten mehrfach ungesättigte Fettsäuren, machen schnell und gesund satt. Die Nuss ist ein wertvolles Nahrungsmittel und ein kleines Kraftpaket dazu, denn sie ist der Energielieferant für Körper und Geist.

Welche unterschiedlichen Nusssorten gibt es und warum sind sie gesund?

Zu den bekanntesten Nusssorten zählen:

  • Walnüsse
  • Pekannüsse
  • Cashewnüsse
  • Macadamia
  • Haselnüsse
  • Mandeln (gehören zum Steinobst)
  • Paranüsse
  • Pistazien
  • Erdnüsse (sie zählen zu den Hülsenfrüchten)

Sie alle sind ein wertvoller Snack und sollten jeden Tag auf dem Speiseplan stehen. In südlichen Ländern sind die kleinen Energiebomben, ein traditionelles Nahrungsmittel und geben Kraft und Ausdauer. Ihr Nährstoffmix macht sie so unentbehrlich.

Nüsse beinhalten wertvolle Nährstoffe

Selen, Eisen, Kupfer, Phosphor, Zink, Kalium, die wichtigsten Spurenelemente und Mineralstoffe, die unser Körper täglich braucht. Doch sie sind auch wahre Vitaminbomben und dem mit Vitamin A, B1, B2, B3, B6, E und der Folsäure, bestens ausgestattet.

Doch nicht nur das, auch die Omega-3-Fettesäuren, die Omega-6-Fettsäuren, mit einem hohen Anteil an Linolensäuren, wie z.B.in der Walnuss, geben den perfekten Zell- und Herzschutz.

Zudem ist sie gleich welcher Art ein Eiweißlieferant, das mit den Proteinen gepaart, den Muskeln, die nötige Energie liefert. Gerade in Erdnüssen und Pistazien ausreichend zu finden.

Ihre Eigenschaften geben unserem Körper den Rundumschutz an Vitalität, Lebenskraft, Gesundheit und einer Menge Energie. Ebenso beugen sie Herzinfarkte vor und schützen vor Magen- und Prostatakrebs. Auch helfen sie dem Immunsystem und haben entzündungshemmende Eigenschaften. Ein kleines Multitalent mit großer wissenschaftlich anerkannter Wirkung.

Welche Nuss ist die gesündeste?

Das kann nicht pauschal gesagt werden. Denn es kommt auf die eigenen Bedürfnisse an. Alle wirken sich hervorragend auf die Energiebilanz aus. Ist das Nervenkostüm schwach, ist die Paranuss eine wahre Nervennahrung. Gerade sie enthalten ausreichend Magnesium, was der Körper bei Stress braucht. Allesamt sind sie aber ein wertvolles Nahrungsmittel. Jede auf ihre Art und Weise und jede einzigartig im Geschmack.

Warum sind Nüsse ein wertvolles Nahrungsmittel?

Der Nusskonsum ist ein wichtiger Bestandteil in unserer Ernährung. Früher galten einige als Heil- und Zauberpflanzen. Heute ergeben wissenschaftliche Studien, dass alleine 70 Gramm am Tag das Herz schützen und den Cholesterinspiegel maßgeblich senken. Dabei spielen die vielen wertvollen Inhaltsstoffe eine große Rolle. Sie variieren von Sorte zu Sorte, erfüllen aber alle denselben Zweck. Daneben kommt es auf den persönlichen Geschmack an, eben welche Lieblingssorte man wählt. Weiterhin bringen sie dem Körper und Geist die nötige Energie und gleichen Leistungsdefizite aus. Ob unterwegs zu Hause, oder einfach mal so zwischendurch, mit Nüssen ist der Speicher schnell wieder aufgefüllt. Ein Nahrungsmittel das seit Menschengedenken für Gesundheit und Wohlbefinden sorgt.

Übrigens kann man mit Nüssen das Krebsrisiko senken. Sie schützen vor Brust- und Darmkrebs, sowie vor Pankreaskrebs.

Sind Nüsse zum Abnehmen geeignet?

Mit Nüssen den Kilos den Kampf ansagen, geht das wirklich? Ja das geht, denn man beugt den ungeliebten Heißhungerattacken vor. Sie machen super satt, aber auch hier kommt es auf die Menge an. Wie schon erwähnt, reichen nicht nur zur Gesundheitszwecken ca. 70 Gramm am Tag aus. Auch beim Abnehmen sollte die Tagesration nicht überschritten werden. Dabei kann der Organismus besser verstoffwechseln und somit das Idealgewicht erreichen. Sicher tut ausreichend Bewegung und eine gesunde Lebensweise ihr Übriges. Nur so bleibt man fit, vital und gesund schlank. Doch welche Nuss hat am wenigsten Kalorien?

Erdnüsse haben am wenigsten Kalorien

Mit rund 560kcal hat die Erdnuss am wenigsten Kalorien, auf 100 g gerechnet:

  • Kalorien
  • 567kcal
  • Fettgehalt
  • 49g
  • Gesättigte Fettsäuren
  • 7g
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • 16g
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren
  • 24g
  • Kohlenhydrate
  • 16g
  • Ballaststoffe
  • 9g
  • Zucker
  • 4g
  • Eiweiß
  • 26g

Dagegen die Pekanus und Macadamianüsse mit 700 kcal pro 100 g am meisten. Übrigens die Mengen an Kohlenhydraten in Nüssen, sind eher gering. Prinzipiell sind sie nicht nur hervorragende Energielieferanten und Gesundheitsförderer, sondern auch wahre Abnehmhelfer.

Die Quintessenz daraus

Mit Nüssen gesund leben und erfolgreich abnehmen. Apropos Nussesser sind klüger, vitaler, gesünder und schlanker als ihre Mitmenschen. Das sollte einen Anstoß für den täglichen Nusskonsum geben. Solltest du eine Nussallergie haben, gibt es so einige Alternativen.

 

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Sind Erdbeeren Nüsse? |
  2. Salatcup und Tütensalat: Was den Salat so ungesund macht |

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.