Rucola schmeckt bitter – was tun?

Ein gesunder Rucola Salat kann sehr lecker schmecken.
Bild: Rucola Salat muss nicht immer bitter schmecken, auf die Zubereitung kommt es an. Bildquelle: Dani Vincek – 342744017 / Shutterstock.com





Während unser Geschmacksinn eine Vorliebe für Süßes uns Salziges empfindet, gibt es auch ein paar gesunde und vitaminreiche Lebensmittel wie den Rucola Salat, der wegen seinem würzigen und teils bitteren Geschmack nicht bei jedem auf den Teller kommt. Was du tun kannst, um die Bitterstoffe zu neutralisieren wird jetzt genauer erklärt!

Während dem ganzen Jahr können wir im Supermarkt oder auf Gemüse-Märkten frischen Rucola kaufen. Doch nicht in jeder Saison kommt der Rucola Salat von der gleichen Herkunft. Im Sommer etwa schmecken die Blätter meist besser und nicht so bitter wie im Winter. In der kalten Jahreszeit sollte man beim Einkauf auf die Sorte des Rucolas wie auch auf die Herkunft achten. Wem das zu umständlich ist, kann sich auch danach orientieren:

  • Große und leicht gelblich verfärbte Rucola Blätter können bitterer schmecken als die kleinen. Beim Einkauf solltest du also darauf achten.

Weitere Tipps wie du den Bitterstoff neutralisieren kannst

Dressing-Tipp

Wenn du einen Beilagen-Salat zubereiten möchtest, kannst du das Salat-Dressing einfach mit ein wenig Honig verfeinern. Ergebnis: Der Salat schmeckt nicht süß und nicht bitter.

Lauwarmes Wasser

Zusätzlich hilft vor dem Zubereiten des Salates die Blätter mit lauwarmem Wasser zu waschen. Am Effektivsten ist die Vorgehensweise, die Blätter sogar für einige Minuten in lauwarmes Wasser zu legen. Der Nachteil hierbei ist, dass der Rucola schnell lasch wird und eine nicht mehr so ansprechende Optik erhält. Für Speisen wie Pasta, kann Rucola einfach für einige Minuten in der Soße mit aufgewärmt werden. Die Bitterstoffe werden neutralisiert und die Rauke verleiht dem Gericht trotzdem eine würzige Note.

Rucola von Kreuzkraut unterscheiden





Der Rucola sollte außerdem dringend vor dem Verzehr gründlich angeschaut und gewaschen werden. Wie schon oft in den Medien berichtet, kann das giftige Kreuzkraut und Rucola kaum unterschieden werden. Da hilft nur der genaue Blick. Vom Geschmack sollte das Kreuzkraut um einiges bitterer im Geschmack zu empfinden sein als Rucola. Also – aufpassen!

Der bittere, teils störende Geschmack der Rucola Blätter kommt von den enthaltenen Senfölen, die in einer hohen Konzentration vertreten sind. Dennoch hat der Bitterstoff auch einen Vorteil.

Bitterstoffe regen die Fettverbrennung an

Die im Rucola enthaltenen Bitterstoffe fördern die Verdauung und regen die Fettverbrennung an. Außerdem stärken die Geschmacksstoffe das Immunsystem. Warum also nicht ab und an zu bitteren Lebensmitteln oder Getränke greifen, wenn sie gesund sind und zudem die schlanke Linie halten? Bittere Lebensmittel mindern außerdem den Appetit auf süßhaltige Speisen.



1 Kommentar

  1. Meine Omi hat immer reichlich Zucker zum Rucola gegeben. Mama meinte immer: Oma du hast Diabetes. Aber Oma hat so schnell nichts umgehauen. Sie wurde immerhin 46.

1 Trackback / Pingback

  1. Rucola – das Trendkraut in Deutschland | golifemag.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.