Was sind die Folgen einer ungesunden Ernährung?

Fast Food
Bild: Burger, Chips, Pizza und zuckerreiche Softgetränke nehmen die Deutschen öfter zu sich, als sie meinen. Bildquelle: Syda Productions – 305122538 / Shutterstock.com

Was eine ungesunde Lebensweise alles zur Folge haben kann, ist eigentlich jedem gegenwärtig. Dennoch werden Gewohnheiten oft verdrängt oder es wird aus Bequemlichkeit nichts geändert. Dass das Phänomen nicht selten ist, zeigen aktuelle Studien, die belegen, dass über 70 Prozent aller Krankheiten in den westlichen Ländern tatsächlich auf falsche Ernährung und einem ungesunden Lebensstil zurückgeführt werden können.

Unsere Gesundheit wird von mehreren Faktoren negativ beeinflusst. Einer davon ist der ungesunden und unbewussten Ernährung zurückzuführen. Im Folgenden möchten wir dir einige Erkrankungen nennen, die durch eine falsche Ernährung entstehen können. Meist führt eine falsche Ernährung zu Übergewicht, was wiederum zu gefährlichen Krankheiten führen kann. Denn die Folgen von Übergewicht sind fatal: Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Schlaganfall. Während wir im alltäglichen viel zu oft zu ungesunden Fertigprodukten greifen, leidet unser Körper durch den Mangel von wichtigen Vitaminen, Energielieferanten und Spurenelemente, und fängt dann an, nicht mehr richtig zu funktionieren. Auch Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette werden oft in falschen Mengen zu sich genommen. Bei einer falschen Ernährung kann es zu Kopfschmerzen, Krämpfen, Muskelschwäche und auch Sehstörungen kommen. Diese Erscheinungen werden auch unspezifische Symptome genannt. Zu den spezifischen Krankheiten gehören weitaus schlimmere Krankheiten, die im Folgenden genauer erläutert werden.

Welche Krankheiten können auftreten?

Diabetes

Diabetes Typ II, was einst als Altersdiabetes bezeichnet wurde, ist immer häufiger die Folge von falscher Ernährung und Übergewicht. Wenn du übermäßig Kohlenhydrate zu dir nimmst, sind deine Körperzellen irgendwann nicht mehr in der Lage, das Insulin im Blut zu verarbeiten und entsprechend weiterzugeben. Es gelangt nicht mehr genug Zucker aus dem Blut in die Zellen und der Blutzuckerspiegel steigt stetig an. Diabetes Typ II ist die häufigste Diabeteserkrankung. In Deutschland sind sogar circa 6 Millionen Menschen erkrankt. Die Stoffwechselkrankheit gilt als chronische Erkrankung, die dazu noch teuer wird, weil sie mit Spritzen und Medikamenten begleitet werden muss. Zudem sind bei falscher Behandlung auch oft Nebenwirkungen eine weitere Folge der Diabetes-Erkrankung.

Krebs

Viele werden jetzt ungläubig den Kopf schütteln. Krebs soll durch eine falsche Ernährung entstehen? Wenn es so einfach wäre, hätte doch kaum noch jemand die Krankheit. Eben! Und es ist so einfach! Es ist zwar ein Streitthema unter Wissenschaftlern, aber es ist so gut wie bewiesen, dass einige Krebsarten tatsächlich einer falschen Ernährung zurückzuführen ist.

Eine unausgewogene Ernährung kann die Entstehung von Tumoren fördern. Dazu gehört eine Ernährung mit zu viel Fleisch und Fett und mit zu wenig Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen. Auch hier spielt drohendes Übergewicht bei falscher Ernährung eine große Rolle. Übergewicht kann die Bildung von Tumoren fördern und bestimmte Krebsarten wie Nierenkrebs, Speiseröhrenkrebs oder Gebärmutterkrebs hervorrufen. Das sollte keiner unterschätzen, denn Krebs gehört leider zu den zweithäufigsten Todesursachen in Deutschland.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat in einer spezifischen Untersuchung herausgefunden, dass 30 Prozent der Krebsfälle in den westlichen Ländern auf eine falsche Ernährung und den damit zusammenhängenden Mangel an Bewegung zurückzuführen sind. In der Untersuchung fand man auch heraus, dass besonders der Dick- und Enddarm sowie die Brust von Krebs befallen waren. Dickdarmkrebs kann beispielsweise entstehen, weil durch zu viele Nahrungsfette, die von uns aufgenommen werden, zu viele Verdauungssäfte ausgeschüttet werden. Unsere Darmflora kann die Gallensäure zu krebserzeugende Substanzen abbauen und umwandeln. Befallen ist in diesem Fall meist der Dickdarm.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Herzinfarkt

Dass sich eine falsche Ernährung auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt, dürfte kein Geheimnis sein. Eine zu fett- und zuckerhaltige Ernährung verkalkt unsere Arterien und es kommt zu gefährlichen Durchblutungsstörungen, die im schlimmsten Fall das Herz und das Gehirn betreffen. Verengt werden können unsere Blutgefäße auch durch zu viel Cholesterin und Verfettung. Wenn der Blutfluss behindert wird, kann es nicht mehr richtig fließen und die wichtigsten Organe können nicht mehr mit genügend Blut und Sauerstoff versorgt werden. Bei einem Infarkt wird das Herz nicht genügend durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Im schlimmsten Fall setzt es gänzlich aus. Auch die Lunge kann befallen und in ihrer lebenswichtigen Funktion eingeschränkt sein. Auslöser für Herzinfarkte können erhöhte Blutfettwerte, Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck sein – alles Folgen von einer falschen Ernährung. Wusstest du, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland ist?

Knapp 40% aller Deutschen sterben an Krankheiten des Kreislaufsystems
Statistik zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Darstellung

Bluthochdruck

Bluthochdruck beschreibt einen zu hohen Druck in den Blutgefäßen. Eins ist klar: Ohne Druck kann das Blut nicht fließen und ohne Blutdruck wird unser Körper nicht mit Sauerstoff und Blut versorgt. Aber zu viel Druck ist auch nicht gesund. Bluthochdruck gehört zu den Volkskrankheiten in Deutschland. Das gefährliche an dieser chronischen Erkrankung ist, dass sie keine oder kaum Symptome mit sich bringt und viele Menschen gar nicht wissen, ob sie einen zu hohen Blutdruck haben. Eine falsche Ernährung begünstigt Bluthochdruck und dieser kann wiederum zu Herzinfarkten und Schlaganfällen führen. Besonders Übergewichtige leiden oft an zu hohem Blutdruck.

Schlaganfall

Er ist gefürchtet wie sonst kaum eine Krankheit – der Schlaganfall. Und es bedarf nicht viel, um das Risiko zu erhöhen, den sogenannten Hirninfarkt zu bekommen. Die Energie, die unser Gehirn braucht, wird über die Blutgefäße in Form von Glukose und Sauerstoff, transportiert. Kommt es zu einem Verschluss der Arterien oder einer Verengung, wird die Durchblutung unterbrochen. Ein Gefäßverschluss kann dazu führen, dass das Gehirn nicht mehr ausreichend versorgt wird. Infolge dessen kann es zu einem Schlaganfall kommen. Eine Folge von falscher Ernährung sind ein zu hoher Cholesterinwert, zu hohe Blutfettwerte, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht. Und diese wiederum können schnell zum Schlaganfall führen.

Übergewicht

Natürlich: Eine falsche Ernährung führt in vielen Fällen zu Übergewicht. In zu vielen Fällen sogar. Statistiken belegen, dass die Zahl der übergewichtigen Menschen in den letzten Jahrzehnten angestiegen ist. Knapp 24% aller Bundesbürger sind übergewichtig, weltweit sind sogar fast ein Drittel davon betroffen. Und Übergewicht sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch sehr gefährlich für die Gesundheit.

Übergewichtige Frau
Bild: Übergewicht sieht nicht nur unschön aus, sondern schadet unsere Gesundheit. Bildquelle: Suzanne Tucker – 394863769 / Shutterstock.com

Die sogenannte Adipositas kommt vor allem durch zu viel Zucker und Fett, welches wir zu uns nehmen. Mit dem verhassten Fett-Schwimmring um den Bauch werden auch Organe vom Fett eingeschlossen. Dabei geht es beim Übergewicht gar nicht mal um ungesunde Nahrung, sondern auch einfach um falsche Ernährung oder einen Nährstoffmangel. Eine über längeren Zeitraum fortgeführte ungesunde Lebensmitteleinnahme führt dazu, dass unser Körper Fehlfunktionen entwickelt und das Verdauungssystem gestört wird. Unser kompletter Stoffwechsel läuft nicht mehr so ab, wie er sollte. Im Zeitalter der Fast-Food-Ketten ist das Phänomen Übergewicht eigentlich kaum verwunderlich. Dennoch sollte man sich für seine Gesundheit bewusster ernähren.

Chronische Entzündungen

Als Auslöser für chronische Entzündungen gelten vor allem industriell verarbeitete Nahrungsmittel, denn diese gelten als unnatürlich und nährstoffarm. Nimmt man zu viel davon zu sich, ist oft Übergewicht die Folge. Das wiederum bringt uns Fettdepots im Bauchbereich. Diese Depots können der Auslöser für Entzündungen sein. Solche Entzündungen können Krankheiten wie Diabetes fördern.

All diese drohenden Krankheiten sind Beweis genug, dass wir eine gewisse Verantwortung gegenüber uns selbst und unserem Körper tragen. Der Umgang mit unserem Körper muss dringend überdacht werden. Wählen wir wirklich immer die richtigen Lebensmittel? Ist meine Ernährung immer gesund oder doch falsch? Wie kann ich die Bedürfnisse meines Körpers erfüllen?

Die Gründe für eine ungesunde Ernährung

Du kennst das vielleicht. Im Alltag hat man oft viel Stress oder keine Zeit, um frisch zu kochen. Nach der Arbeit greift man dann gern mal auf eine Tiefkühlpizza zurück oder fährt schnell beim nächsten Schnellimbiss ran. Und genau das ist das Problem. Im Wandel der Zeit, in der man kaum für sich selbst genügend Spielraum hat, ist man auf schnelles Essen – sogenanntes Fast Food – fast schon angewiesen. Dazu kommen ein Mangel an Bewegung und ein geringer Energieverbrauch. Stress und Unwohlsein führen auch häufig dazu, mehr aus Appetit als aus Hunger zu essen – und am besten gleich einen Schokoriegel oder andere Süßigkeiten, die sich schnell in den Mund schieben lassen.

Auch in Werbespots werden uns auch tagtäglich Lebensmittel vorgeführt, die angeblich gesund und nahrhaft sind. Was wirklich dahinter steckt, weiß kaum jemand. In Zeiten der Massentierhaltung und industriegefertigten Essen ist auch selten etwas Gesundes zu finden. Auch die Getränke, die wir zu uns nehmen, sind nicht gerade gesund. Dabei sprechen uns Werbespots auch in diesem Bereich direkt an und beeinflussen uns mit bunten Limonaden, pseudogesunden Säften und Co.

Fakt ist, dass unser Körper ein bisschen mehr Aufmerksamkeit verdient hat. Um richtig und gesund arbeiten zu können, benötigt dein Körper bestimmte Nährstoffe und Substanzen. Ansonsten drohen dir vielleicht schon bald oben erläuterte Krankheiten, die auf ungesunde Lebensmittel und Getränke zurückgeführt werden können.

Wie funktioniert die richtige Ernährung?

Richtig ist eigentlich das falsche Wort. Gesund würde es eher treffen. Was erst einmal klar ist: Wir müssen weitgehend auf Zucker, Fruchtzucker und Fructose verzichten. Fertiggerichte und Fast Food sollten überwiegend tabu sein. Eigentlich ist es am besten, sich immer selbst zuzubereiten, was man isst. Denn nur so weiß man auch, was drin ist. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät, sich hauptsächlich mit unverarbeiteten Lebensmitteln zu ernähren. Diese seien am gesündesten. Sie sind in der Regel reich an Ballaststoffen und Antioxidantien.

Unsere Ernährung hat einen sehr großen Einfluss auf unsere Blutwerte. Durch einen gesunden Lebensstil können wir zahlreiche Krankheiten verhindern oder das Risiko vermindern. Dabei geht es nicht um eine Diät oder das Abnehmen. Es geht um ein gesundes Ernährungsbewusstsein. Dies sollte kaloriengerecht sein. Obst und Gemüse ist immer gut, aber auch Vollkornprodukte sind sehr sinnvoll. Hauptsächlich sollten wir Fett- und Cholesterinarm essen. Am besten sind pflanzliche Öle, statt tierische Fette. Ungesättigte Fette und Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für unsere Gesundheit. Auch Fisch statt Fleisch und Nüsse eignen sich super für eine gesunde Ernährung. Vielleicht ist es am hilfreichsten, sich einfach an die Lebensmittelpyramide zu halten. Diese enthält alles, was unser Körper regelmäßig braucht, und besagt, wieviel davon nötig ist. Mit dabei sind Kartoffeln, Getreide und Getreideerzeugnisse, Gemüse und Obst, Milch und Milchprodukte, Fette und Öle, Getränke sowie Fleisch, Eier und Fisch. Wichtig ist auch, dass auf den täglichen Energiebedarf geachtet wird. Dieser hängt von Geschlecht, Alter und auch den regelmäßigen Aktivitäten ab. Sicher darf man auch mal sündigen. Dabei kommt es nur auf das richtige Maß an.
Auch wenn dein Einstieg in eine gesunde Ernährung nicht leicht fällt, ist es machbar. Je früher wir anfangen, eine gesunde Grundlage zu schaffen und mehr für uns und unseren Körper zu tun, desto besser. Für eine Umstellung zu einem gesünderen Lebensstil ist es nie zu spät. Schließlich müssen wir uns nur immer wieder ins Bewusstsein zurückrufen, warum man diesen Einstieg macht. Wir möchten unsere Lebensqualität verbessern und das Risiko für Erkrankungen senken. Da die Umsetzung, besonders aus anderen Gewohnheiten heraus, nicht leicht ist, solltest du langsam und Schritt für Schritt anfangen, deine Ernährung umzustellen. Besonders im Alltag muss erst Routine einkehren, damit es klappt. Aber sobald du siehst, wieviel besser du dich auch fühlen wirst, wenn du dich gesünder ernährst, geht es fast wie von selbst.

 

Bildquellen:

Syda Productions – 305122538 / Shutterstock.com

Suzanne Tucker – 394863769 / Shutterstock.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.