Zeitmanagement: Das Gefühl von zu wenig Zeit

Ein gutes Zeitmanagement sorgt für mehr Lebensqualität.
Mit einem gut organisierten Tagesablauf schaffst du mehr Zeit für Dich.

Nicht selten machst du später Feierabend als geplant? Nicht selten wartet auf dich der Haushalt und die Erledigungen nach einem stressigen Arbeitstag? Du hast das Gefühl, die Balance zwischen Arbeit und Privat liegt nicht im Gleichgewicht? Das alltägliche Gefühl von Zeitnot sorgt für getrübte Stimmung. Nehme dir, auch wenn du keine 10 Minuten Zeit hast, die Zeit, den Artikel zu lesen. Er wird dich zum Nachdenken bringen und für eine neue Sichtweise in Bezug auf dein Zeitmanagement sorgen.

Der Tag hat „nur“ 24 Stunden

Dass ein Tag uns gerade einmal 24 Stunden zur Verfügung stellt ist keine Neuheit. Davon sollten in etwa 7 Stunden für den Schlaf und etwa 9 Stunden für die Arbeit eingeplant werden. Nach dieser Rechnung müssten acht Stunden am Tag für die schönen Dinge der Welt übrig bleiben.

Georg Christoph Lichtenberg sagte im 17. Jahrhundert: „Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten.“ Da ist wahrlich was dran. Die vermeintlich fehlende Zeit verbringen wir doch häufig damit, sich Gedanken über all die kleinen Aufgaben zu machen, die wir dringend noch erledigen sollten. Die Hektik als ständigen Alltagsbegleiter und die Angst, den Anforderungen im Job nicht gerecht zu werden – all diese kleinen Aufgaben, die wir als großes ganzes wahrnehmen und Angst davor haben, eine der vielen kleinen Aufgaben zu vergessen. So wird die eigene Erwartungshaltung hoch geschraubt und der Druck möglichst konstant gehalten. Schließlich erwarten wir doch von uns selbst, dass wir mit all den Themen, mit denen wir im Alltag konfrontiert werden, auseinanderzusetzen. Denn tun wir das nicht, verfallen wir in die Höhle der Antriebslosigkeit. Ein schleichender Prozess.

Den Druck abbauen: Struktur in den Alltag bringen

Vielleicht mag es sich ein bisschen zu weit hergeholt anhören, doch wer Druck und Hektik als ständigen Alltagsbegleiter wahrnimmt, wird auf gut oder lang nicht gesund bleiben. Einen Grund mehr, Ordnung in den Alltag zu bringen.

Wie bereits oben erwähnt, sollten dir in etwa 8 Stunden zur freien Zeit am Tag zur Verfügung stehen. Das ist jede Menge Zeit.

Ein alt-bewährter Tipp für einen gut organisierten und strukturierten Tagesablauf, ist das Verfassen von kurzen To-Do-Listen. Doch selbst dafür meinen die meisten keine Zeit zu haben. Doch diese sogenannten To-Do-Listen bewirken wahre Wunder! Während diesen zwei Minuten solltest du deine Gedanken sammeln. Notiere dir all deine bevorstehenden Erledigungen auf einem kleinen Zettel. Wichtige, wie auch nicht dringend zu erledigende Aufgaben.

Das Wichtige von dem Unwichtigen unterscheiden

Die Kunst besteht nun darin, die wichtigen und dringlichsten Aufgaben von den unwichtigen zu unterscheiden. Zu Wichtig gehören Aufgaben, die dich an dein geplantes Ziel führen. Die dringlichsten Aufgaben sind die, die aus einem bestimmten Grund zum Beispiel zu einer bestimmten Frist erledigt sein müssen. Unwichtig sind kleine Dinge, die du dir vielleicht vorgenommen hast, die aber für den heutigen Tag oder die kommende Woche nicht wichtig sind. Diese Aufgaben können auf einem separaten Notizzettel notiert werden. Womöglich wird einmal dein Ziel sein, diese Aufgabe zu erledigen, dann wird sie natürlich zu „Wichtig“ eingeordnet.

Aufgaben erfüllen

Während wir uns von lästigen, langweiligen Erledigungen drücken, vertrödeln wir die kostbare Zeit. Damit soll jetzt Schluss sein. Um eine „langweilige oder lästige“ Aufgabe erfolgreich zu erledigen, nimmst du dir dafür die Zeit, die es für das Erledigen benötigt. In dieser Zeit arbeitest du mit vollem Tempo an dieser Aufgabe und versucht diese Aufgabe in dieser Zeit abzuschließen. Das lässt sich auch mit kleinen Dingen im Haushalt anwenden. Zum Beispiel muss das Schlafzimmer gestaubsaugt, und das Bett überzogen werden. Dafür planst du dir 15 Minuten ein. Und nun beginnst du konzentriert mit dieser Erledigung. Dies ist die effektivste und produktivste Methode, um schnell kleine, blöde und langweilige Haushaltsarbeiten hinter sich zu kriegen. Doch der Aufwand lohnt sich, die restliche Zeit bleibt für dein Vergnügen.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Multitasking: Nur eine Kunst? |
  2. Ernährung umstellen – aber wie? | golifemag.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.