Reise-Flatrate: bald auch in Europa?

Flugzeug
Bild: Flatrate-Fliegen: Bald auch in Europa? Bildquelle: IM_photo – 178012379 / Shutterstock.com

Die perfekte Problemlösung für Vielflieger: Fliegen so oft man willl – und wohin man will – und das für 1650 Euro im Monat. Das Vergleichen von Preisen bei verschiedenen Airlines hat somit ein Ende. Auch der Spaß kommt wieder am Fliegen. Oder nicht?

In den USA versuchten sich schon Fluggesellschaften an diesem Flatrate-Modell. Bereits Ende der 80er Jahre verkaufte eine amerikanische Airline das begehrte All-you-can-fly-Ticket für 250.000 Euro. Für diesen Preis konnten sich dann Passagiere an einer lebenslangen Gültigkeit des Tickets erfreuen sowie den Luxus der Business Class genießen.

Leider nahm das Geschäftsmodell nicht wie geplant seinen Lauf und schnell zeigte sich, dass die amerikanische Airline einen Verlust von einer Millionen US-Dollar gemacht hat. „Natürlich kann es passieren, dass jemand unglaublich viele Flugreisen in nur einem Monat unternimmt und wir dadurch Verluste machen“, sagt Grigas gegenüber der WirtschaftsWoche. „Geld verdienen würden wir dann, wenn der durchschnittliche Kunde für weniger als 1500 Dollar im Monat fliegt“, so Grigas.

Paulius Grias, CEO des Startup-Unternehmen OneGo plant bis Oktober 2016, den Service bereits in den gesamten Vereinigten Staaten anzubieten. Anfang nächsten Jahres sollen auch Flüge in Europa und auf der ganzen Welt zum Inklusive-Modell gehören.

Ein erfolgreiches Geschäftsmodell in Europa?

Das Geschäftsmodell klingt für so manch Flugbegeisterte oder Vielflieger verlockend. Schließlich erfreuen sich die Deutschen an Flatrate-Angeboten, wie es beispielsweise schon von Mobilfunkanbietern oder Gastronomen angeboten wird. All you can eat oder telefoniere und surfe solange und so oft du willst, heißt es in den Branchen. Jetzt auch beim Fliegen?

Im Prinzip ist das Modell für jeden Passagier ganz einfach. Dieser benötigt schlichtweg die App OneGo. Über diese App können Economy Class-Flüge aus einer Datenbank ausgesucht und gebucht werden. Die einzige Bedingung ist, dass der Flug mindestens eine Woche vor Abflug gebucht sein muss. Heute buchen, Morgen Fliegen gehört also noch nicht zum Service des Dauertickets. Dennoch soll kostenloses WLAN sowie ein schnellerer Check-In das All-In-Angebot abrunden.

Fluggesellschaft Take Air macht es vor

Die neue belgische Airline ist die erste und bisher einzige Airline, die in Europa auf das reine Flatrate-Prinzip setzt. In Planung ist die Flugverbindung zwischen Paris-London bereits ab September 2016 anzubieten. Daraufhin soll zweimal jährlich eine weitere Strecke für Passagiere angeboten werden können. Bisher soll die Fluggesellschaft 30 Kunden überzeugt haben. Nach eigenen Angaben müssen Passagiere eine einmalige Mitgliedsgebühr von rund 1000 Euro und monatlich einen Betrag von 1650 Euro bezahlen.

Ob das Konzept von OneGo und Take Air Erfolg haben wird, lässt sich zeigen. Für Gelegenheitsflugreisende ist womöglich die Billig-Schnäppchenflug-Variante weiterhin die bessere Alternative.

1 Trackback / Pingback

  1. Aviophobie: Wenn die Flugangst zum Verhängnis wird | golifemag.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.